Produktlotse

Das Werk in den 1980er Jahren

Die Spahn GmbH, heute

Das Unternehmen

Eine kleine Stuhlgeschichte

Der erste Stuhl war eigentlich ein Thron: die ägyptischen Pharaonen oder die chinesischen Kaiser nutzten Sitzmöbel als Zeichen ihres Machtanspruchs. Erst allmählich setzten sich Bänke auch für das einfache Volk durch. Die Republik brachte dann im 19. Jahrhundert auch die Stühle für jeden ins Haus.Der Stuhlbau war die Domäne der Tischler und Drechsler.

Österreichische Handwerker erfanden Anfang des 19. Jahrhunderts eine Methode, Buchenholz zu biegen. Die Biegeteile ermöglichten geschwungene Formen für Kopfstück und Lehne, ohne dass die Stabilität gemindert wurde. So entstand u.a. der berühmte Wiener Kaffeehausstuhl.

Die Sitzmöbelfabrik Spahn

Schon im 18. Jahrhundert gab es viele Tischler in Stadtlohn, die für den regionalen Markt Stühle fertigten. Aus einem dieser Betriebe ging 1921 die H. & F. Spahn GmbH hervor. Damals war die Sitzmöbelfabrik eine der wenigen nicht textilen industriellen Ansiedlungen in Stadtlohn und der erste Möbelhersteller.

Nach dem 2. Weltkrieg fertigte man vollstufig: einheimische Buche und Eiche wurde im eigenen Sägewerk eingeschnitten, getrocknet und gebogen. Aus den Kanteln entstanden die Einzelteile eines Stuhls: Stollen, Zargen und Kopfstücke sowie die Sitzplatten. Der Tischbau und die eigene Polsterei rundeten die Produktion ab.

In den kommenden Jahrzehnten etablierte sich Spahn als Partner und zuverlässiger Lieferant für die Gastronomie mit Produkten für den "öffentlichen Essplatz". Viele Stuhlmodelle wurden in Stadtlohn entwickelt und finden sich heute im Repertoire vieler Stuhlhersteller wieder. Die Wende und die neuen Märkte in Osteuropa brachten viele Chancen, aber auch neuen Wettbewerb. 2007 bereinigte Egbert Weber, der Enkel eines der Gründer, die Gesellschafterstruktur und firmierte in die Spahn GmbH um. Während viele namhafte Stuhlhersteller in Deutschland durch Insolvenzen gingen und teilweise ganz verschwanden, konnte sich Spahn in dem sich stark veränderten Markt behaupten, auch wenn man an die Umsätze der Vergangenheit nicht mehr anknüpfen konnte.

Gepflegte Gastlichkeit

Auch unter dem neuen Eigentümer Michael Timinger, der das Unternehmen 2015 übernimmt, steht Spahn für gepflegte Gastlichkeit. Beim Einrichten eines edlen Restaurants, eines trendigen Cafés oder einer Bar ist es wie mit einem guten Essen. Um appetitanregend und einladend zu sein, braucht es Möbel, die Gäste und Besucher geschmackvoll empfangen. Deshalb setzt Spahn für die Einrichtung von Objekten auf ausgezeichnetes Design und die qualitativ hochwertige Produktion von Gastronomie-Möbeln „made in Germany“. Vom Gestell bis zur Polsterung gestaltet und fertigt das Unternehmen bequeme und geschmackvolle Sitzmöbel in Stadtlohn, die man gerne „besitzt“ - als Gastgeber und Gast.

So finden Sie uns

Engagement

Wir unterstützen die Initiative In|du|strie. Die Industrie ist einer der wichtigsten Arbeitgeber in Nord-Westfalen. Fast 250.000 Menschen verdienen ihr Geld als Arbeitnehmer in der Industrie. Darüber hinaus sind die Industriebetriebe bedeutende Auftraggeber für zahlreiche Dienstleister. Sie schaffen somit auch in diesem Wirtschaftsbereich viele Tausend Arbeitsplätze.

Furnitureclub

Wir sind Mitglied im furniture club. Der „Furniture Club – Made in Germany e.V.“ ist ein Zusammenschluss leistungsstarker, international orientierter Möbelhersteller und Zulieferer aus Deutschland. Die mittelständischen Unternehmen stehen alle für ein hohes Maß an Qualität, Innovation und Zuverlässigkeit.